Hallo, Gast
Sie müssen sich registrieren bevor Sie auf unserer Seite Beiträge schreiben können.

Benutzername
  

Passwort
  





Durchsuche Foren

(Erweiterte Suche)

Foren-Statistiken
» Mitglieder: 93
» Neuestes Mitglied: freddy
» Foren-Themen: 471
» Foren-Beiträge: 7.890

Komplettstatistiken

Aktive Themen
Bälle
Forum: Ausrüstung
Letzter Beitrag: Szymmi
Gestern, 15:11
» Antworten: 87
» Ansichten: 20.848
Sch... Winter, Teil 3
Forum: Training und Spiel
Letzter Beitrag: exbritania
Gestern, 14:38
» Antworten: 32
» Ansichten: 1.939
Münchner Golftage 2018
Forum: Clubhaus
Letzter Beitrag: exbritania
Gestern, 09:49
» Antworten: 11
» Ansichten: 1.652
Dies und das - einfach pl...
Forum: Clubhaus
Letzter Beitrag: exbritania
17.02.2018, 17:18
» Antworten: 70
» Ansichten: 12.669
Golferstammtisch Sim -Run...
Forum: Clubhaus
Letzter Beitrag: Szymmi
17.02.2018, 14:56
» Antworten: 192
» Ansichten: 10.213
Hansegolf 2018
Forum: Clubhaus
Letzter Beitrag: Eponer
17.02.2018, 10:30
» Antworten: 16
» Ansichten: 531
Südafrika
Forum: Golfurlaub
Letzter Beitrag: tgemmer
16.02.2018, 09:49
» Antworten: 0
» Ansichten: 47
Turniere in 2018 die man ...
Forum: Turniere
Letzter Beitrag: Szymmi
11.02.2018, 14:32
» Antworten: 1
» Ansichten: 75
Test: PG-POWERGOLF SteelC...
Forum: Ausrüstung
Letzter Beitrag: exbritania
09.02.2018, 19:01
» Antworten: 22
» Ansichten: 3.192
Der ultimative Eisentest ...
Forum: Ausrüstung
Letzter Beitrag: Szymmi
07.02.2018, 18:53
» Antworten: 2
» Ansichten: 120

 
  Südafrika
Geschrieben von: tgemmer - 16.02.2018, 09:49 - Forum: Golfurlaub - Keine Antworten

Morgen werden wir dem winterlichen Wetter in Deutschland entfliehen und nach Südafrika aufbrechen. Ziel ist zunächst einmal Kapstadt und Stellenbosch. Von dort aus wird es dann die Garden Route entlang bis nach Port Elizabeth gehen, von wo wir wieder zurückfliegen werden. Kapstadt ist zur Zeit insofern etwas problematisch, als das dort seit drei Jahren die schlimmste Trockenheit herrscht. Es ist der „water restriction level 6b“ ausgerufen, daß bedeutet pro Person und Tag nur 50l Wasser. Trotzdem wird der „day zero“ momentan für May 2018 vorhergesagt. Den werden wir wohl nicht mehr mitbekommen, die Vorstellung aber, daß so ein Tag real droht ist schon etwas befremdlich. Auf einer der Südafrika-Touristen-Seiten wurde aber erklärt, daß Touristen selbst in der Hochsaison nur ca. 1% der Bevölkerung stellen würden und sie daher, solange sie sich auch an die Beschränkungen halten, weiterhin willkommen seien.

Dieser Urlaub wird jetzt kein reiner Golfurlaub werden, allerdings nehmen wir unser Besteck mit (auch da SAA das Golfgepäck noch frei mitnimmt) und, wie schon hier im Forum angekündigt, habe ich ein paar Startzeiten reserviert. Dies habe ich auf Anraten einiger erfahrener Südafrika-Golfer schon im November 2017 erledigt, aber schon da waren Startzeiten teilweise schon recht knapp! Geplant sind daher bislang:

1. Clovelly Country Club
2. De Zalze Golf Club
3. Pearl Valley
4. Pinnacle Point und
5. Simola

Insbesondere auf Pinnacle Point bin ich schon sehr gespannt!

Ich werde mir dann ab nächster Woche erlauben, an dieser Stelle ab und an eure Golferherzen mit ein paar Worten und Bildern von sonnigen Golfplätzen zu erwärmen und hoffe, daß ab Mitte Märt die Sommergrüns hier wieder geöffnet sein werden.

Drucke diesen Beitrag

  Turniere in 2018 die man spielen sollte ;)
Geschrieben von: exbritania - 11.02.2018, 11:32 - Forum: Turniere - Antworten (1)

Der Thread ist als "Empfehlungsgeber" zu betrachtenWink!
Wenn wer ein Turnier als mitspielenswert sieht, rein damit!
Fein wäre es natürlich die Gründe mit zu posten, seien es die Preise, das gute Essen oder der sportliche Charakter Wink!

Grüße,
Wolfgang, gespannt was so kommt

Drucke diesen Beitrag

  Der ultimative Eisentest 2017
Geschrieben von: Szymmi - 07.02.2018, 10:24 - Forum: Ausrüstung - Antworten (2)

Beim Surfen durch YouTube-Videos habe ich eine echte Perle entdeckt. Ein Clubfitter als Utah hat nicht weniger als 32 aktuelle Eisen am Trackman getestet. Neben der Massenware wie Wilson, Callaway, Ping oder Taylormade hat er auch die Highend-Produkte von PXG, Epon und Miura seinem Test unterzogen.
Das Video ist 2:20 Stunden lang, aber keine Angst, in der Beschreibung hat er eine Kapitelübersicht hinterlegt um dann direkt zum Test der jeweiligen Eisen zu springen oder zu den Auswertungen der drei Eisenbereiche wie Blades, Midsize-Irons oder Full-Cavity Eisen.


Drucke diesen Beitrag

  Project X irons shafts
Geschrieben von: Eponer - 01.02.2018, 18:35 - Forum: Ausrüstung - Keine Antworten

Eingeweide wissen ich mag diese Schäfte nicht, sicher sind Sie gut wenn man für einen Satz zum bauen so ca. 50-100 Stück ordert um dann 6/7 Stück zu finden die man verwenden kann.
Heute hatte ich wieder so ein Erlebnis ein Satz Callaway mit den Dingern Flex 5.0 (R Flex?) ich glaube es gibt noch eine Stufe, also weicher, drunter 4,5? egal
cpm gemessen ohne Griff
E4 300, E5 299, E6 299, E7 320 usw. usw.
Nach einer Tabelle die sicher dem Hersteller auch bekannt ist sind das bei E5 299 cpm Stiff/XStiff.

Leute lass die Finger von diesen Ellenbogen Killer wenn der Satz aus dem Regal kommt.

LG
Eponer

Drucke diesen Beitrag

Wink neuer Driver
Geschrieben von: Eponer - 25.01.2018, 15:35 - Forum: Ausrüstung - Keine Antworten

So vor einiger Zeit hatte ich noch gesagt dass ich nun schon einige Jahre nichts an meinem Bag geändert habe.
Kurz vor der Messe habe ich den Ryoma Maxima D1 Driver Kopf bekommen um ihn auf der Messe auszustellen.
Er hat einige Aufmerksamkeit geweckt, ich denke YouTube und die Homepage von Ryoma hatten abends nach dem Messebesuch auch Besuch.
 
Ich habe die milden Temperaturen der Tage genutzt und bin mit FlightScope gewappnet auf die Range losgezogen, was muss ich sagen in meinem Bag wird sich hinsichtlich Driver etwas tun.
Wer mich kennt und auf Game Golf folgt weiß das ich nicht zu den Kurzen gehöre mein Epon AF102 mit Quadra Fire Express WBQ 55R ist gefürchtet Big Grin
Der AF102 ist ein älteres Modell von Epon, ich habe einige neuere Köpfe von Epon oder Romaro, sitze ja an der Quelle, getestet und bin da sie nicht besser waren immer wieder zum AF102 zurück, nur jetzt hat er etwas Konkurrenz bekommen den Ryoma Maxima D1 in 10,5°.
Der Hauptunterschied ist wie von Ryoma beschrieben die seitlichen Abweichungen und die bessere Länge bei schlechter getroffenen Bällen, es stimmt alles was da geschrieben wird.
Etwas mehr Länge etwas höhere Ballgeschwindigkeit und etwas weniger Spin sind sicher gut aber die seitliche Abweichung ist deutlich besser.
Bei mir waren es ca. 15 Meter weniger gegenüber dem Epon, das war mir auch in der Vergangenheit beim Epon immer ein Dorn im Auge aber ein reiner Tour Kopf ist eben auch etwas zickig zu spielen.
Ryoma Maxima D1 mit Quadra Fire Express WBQ Max 55R ist der Neue Driver im Bag.
LG
Eponer

Drucke diesen Beitrag

  Golfplatzbewertung: Niedersachsen, Golf- und Countryclub am Hockenberg
Geschrieben von: Szymmi - 25.01.2018, 09:07 - Forum: Niedersachsen - Antworten (1)

Gestern hat es mich nach Jahren mal wieder zum Hockenberg geführt. Der Platz liegt südlich von Hamburg, etwa dort wo die A7 auf die A1 stösst. Trotz der verkehrsgünstigen Lage ist es auf dem Platz gewohnt ruhig, wenn sich denn der eigene Puls und der der Flightpartner etwas beruhigt hat. Wir haben im Norden nur wenige hügelige Plätze, Hockenberg gehört dazu. Die Topographie des Platzes ist vielleicht mit Wolfgang's ehemaliger Heimatwiese in Grünbach zu vergleichen. Man spielt hier um das auf dem Hockenberg gelegene Clubhaus herum und muss den Anstieg während der Runde mehrfach bewältigen. Um ganzen Überdruss liegen die Übungsanlagen und die Parkplätze natürlich im Tal.
Trotz des nassen Wetters in den letzten Wochen war der Platz ganz gut bespielbar, einige Bäume sind Opfer der Herbst und Winterstürme, aber auch von geplanten Abholzungsmaßnahmen geworden, so dass sich der Platz nun etwas leichter spielt. Vielleicht will man durch diese Maßnahmen endlich den 12 Jahre alten Platzrekord von Martin Kaymer knacken, der hier auf seinen Durchgangsjahr auf der EPD-Tour eine 63 spielte.
Mit leichtem Wintergepäck haben wir den Platz auch ohne E-Trolleys locker bezwingen können, wirklich beliebt scheint der Platz allerdings trotz gutem Pflegezustand, ondulierten Grüns und interessanten "blinden" Löchern nicht zu sein. In fast jeder Rabatt-Aktion, Gutscheinheften etc. kann man diesen Platz für kleines Geld spielen, wen es also mal Richtung Hamburg treibt, dem sei ein Abstecher zum Hockenberg gerne empfohlen.

Drucke diesen Beitrag

Star Happy Birthday lieber HD ;)!
Geschrieben von: exbritania - 17.01.2018, 12:45 - Forum: Clubhaus - Antworten (15)

Mein lieber HD,
von meiner Seite wünsche ich Dir alles gute zum Geburtstag, viele Geschenke und Gesundheit Wink!

LG,
Wolfgang - und feier schön

Drucke diesen Beitrag

  Indoorgolf Standorte
Geschrieben von: McGabe - 15.01.2018, 20:07 - Forum: Deutschland - Antworten (4)

Hallo zusammen. Ich bin diese Woche dienstlich in Ba-Wü und Hessen unterwegs und würde gerne nach meinen Terminen in der Umgebung von Heidelberg oder Frankfurt Indoor eine Runde spielen. Hat jemand hier einen Tip wo es in dieser Region möglich ist? „Dankbar für eure Vorschläge ich bin...“
Gruß, Gabe


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Drucke diesen Beitrag

  Hansegolf 2018
Geschrieben von: Szymmi - 11.01.2018, 08:59 - Forum: Clubhaus - Antworten (16)

Eigentlich wollte ich die diesjährige Hansegolf auslassen. Meine Vorräte an Golfschuhen und Lakebällen sind noch gut gefüllt, eine größere Anschaffung von Trolley, Bag oder Launchmonitor steht auch nicht an. Beim Studium der Ausstellerliste, die nun endlich online ist, habe ich aber wieder den einen oder anderen Aussteller entdeckt, der mich veranlasst, mich wieder auf das Ausstellungsgelände zu bewegen. So stellt z.B. Winstongolf wieder aus, beim letzten Mal, es muss schon drei oder vier Jahre her sein, gab es dort ein 4 für 1 Greenfee-Angebot, was den aus meiner Sicht überteuertem Platz auch preislich attraktiv macht. Equipment-seitig sind Onoff und Envroll einen Besuch wert und natürlich, wie auf jeder Golfmesse, unser Puttguru Horst.

Drucke diesen Beitrag

  Hybride / Hybrids
Geschrieben von: HansDampf - 08.01.2018, 17:56 - Forum: Ausrüstung - Antworten (19)

Hybride oder Hybrids sind aus keinem Bag der Welt mehr wegzudenken. Selbst Tour-Pros auf höchstem Level haben i.d.R. mindestens eins dabei.
Hybrid ist jedoch nicht gleich Hybrid. Dafür gibt gibt es zu viele Kopfformen und Mischformen, was bei einem Hybriden der Wortbedeutung nach auch nicht verwunderlich ist.
Grob gesagt gibt es drei Kategorien von Hybridköpfen, die jeweils einen anderen Schwerpunkt setzen, denn die eierlegende Wollmilchsau gibt es leider nicht:

1. Driving Iron
2. Eisenähnliches Hybrid
3. Holzähnliches Hybrid

Das Driving Iron ist dem klassischen Eisenkopf am nächsten, allerdings bedient es sich moderner Designmerkmale, wie z.B. eine eingesetze Schlagfläche für eine höhere Ballgeschwindigkeit und mehr Fehlerverzeihung bei schlechten Treffern. Durch die Nähe zum klassischen Eisenkopf ist diese Kopfform besonders bei den Profis sehr beliebt. Als Schäftlänge wird die Länge des entsprechenden Eisens empfohlen, das dadurch 1:1 ersetzt wird.
Ein Beispiel für solch einen Kopf ist das Saqra INB-UTi zu nennen.

Das eisenähnliche Hybrid ist schon eine deutlich stärkere Mischform, die allerdings immer noch große Anleihen beim klassischen Eisen nimmt. Die Schlagfläche ist eisenähnlich hoch und das Kopfvolumen ist noch relativ bescheiden. Der Schwerpunkt wandert weiter nach hinten unten, um den Ballstart zu erleichtern und das MOI des Kopfes zu erhöhen, was sich in einer angenehmen Spielbarkeit äußert. Durch eine Schaftlänge ähnlich wie der des zu ersetzenden Eisens steht bei diesem Hybrid die Kontrolle und das Distanz-Gapping im Vordergrund. Außerdem finden hier Spieler einen Schläger, die sich ansonsten mit Hölzern eher schwer tun.
Beispielhaft wird hierfür das RomaRo i-Brid Chapter 2 genannt. Wer es etwas auffälliger mag, neigt vllt. zum Fourteen HI-877.

Das holzähnliche Hybrid schlägt die Brücke in die andere Richtung. Seine Kopfform ist, wie der Name schon vermuten lässt, ähnlich der eines Fairwayholzes. Moderne, holzähnliche Hybridköpfe sind z.T. sogar voluminöser als Fairwayholzköpfe vergangener Tage. Die Schlagfläche wird flacher und das Kopfvolumen steigt. Ebenso wird der Schaft länger, wobei er immer noch ein wenig kürzer bleibt als ein vom Loft vergleichbares Fairwayholz. Wer sich optisch, aber auch schwungtechnisch, eher einem Fairwayholz hingezogen fühlt, wird wahrscheinlich in dieser Abteilung der Hybriden fündig werden.
Ein Beispiel für diese Kategorie ist das RomaRo Type R.

Drucke diesen Beitrag