Golfer Stammtisch
Schwungumstellung bei Hobbygolfern - Druckversion

+- Golfer Stammtisch (http://www.golferstammtisch.de)
+-- Forum: Golferstammtisch (http://www.golferstammtisch.de/forumdisplay.php?fid=1)
+--- Forum: Training und Spiel (http://www.golferstammtisch.de/forumdisplay.php?fid=5)
+--- Thema: Schwungumstellung bei Hobbygolfern (/showthread.php?tid=602)

Seiten: 1 2


Schwungumstellung bei Hobbygolfern - HansDampf - 01.01.2019

(01.01.2019, 13:32)Eponer schrieb: ...
Änderungen stehe ich aus Erfahrung immer schon etwas skeptisch entgegen, denn mit dem Zeitaufwand den wir als Hacker aufbringen können zweifle ich etwas an der Nachhaltigkeit von Änderungen am Schwung, aber da muss jeder selbst wissen wie er sein kostbare Lebenszeit verwendet. ...

Angeregt durch Eponers Beitrag möchte ich eine allgemeine Diskussion zu diesem Thema anstoßen. Ist es für einen Hobbygolfer möglich seinen Schwung nachhaltig zu ändern und umzustellen? Wie sind Eure Erfahrungen dazu? Kennt Ihr jemanden, der dies (erfolgreich) versucht hat? Oder habt Ihr gar eigene Erfahrungen zu berichten?

Meine Umstellung läuft seit ca. einem halben Jahr und der Weg ist noch weit. In einem anderen Faden sprach ich schon mal von zwei bis drei Jahren, die ich dieser Umstellung geben werde. Im kurzen Spiel greifen die Veränderungen schon merklich und auch bei den kurzen Eisen (so bis Eisen 8) klappt insbesondere der neue (bessere) Take-Away immer häufiger. Aber erst auf dieser Basis kann der restliche Schwungablauf verbessert werden, so dass meine eingentlich größte Baustelle, die nicht geöffnete Hüfte im Treffmoment, nach wie vor im Umbau ist.


RE: Schwungumstellung bei Hobbygolfern - tgemmer - 01.01.2019

Ab wann zählt eine Änderung als Schwungumstellung? Ich denke, daß ich seit 4 Jahren immer mal wieder Kleinigkeiten ändere (bilde ich mir zumindest ein). Aber ist das schon eine Schwungumstellung, wenn ich mehr darauf achte, nicht mit dem Oberkörper beim Ausholen hoch und runter zu gehen, oder die Arme dichter am Körper zu lassen? Wie gravierend müssten solche Änderungen sein?


RE: Schwungumstellung bei Hobbygolfern - HansDampf - 01.01.2019

Eine gute Frage.
An meinem Zeitrahmen kann man ja schon erkennen, dass es nicht um einen "quick fix" geht oder darum, dass man immer einen bestimmten Schwunggedanken hat, den man umsetzen möchte, um in der aktuellen Situation einen guten Schwung machen zu können. Es geht auch nicht um kleine Anpassungen, um z.B. auf drei verschiedene Arten chippen oder pitchen zu können.
Ausgehend von meiner Schwungumstellung, die ja der Ursprung für diesen Faden ist, denke ich an einen wirklichen Umbau oder Neuaufbau des Schwungs. Wie geschrieben, ist meine größte Baustelle die nicht zum Ziel gedrehte, geöffnete Hüfte im Treffmoment. Um dies überhaupt erreichen zu können, muss mein Schwungablauf grundlegend, angefangen beim Take-Away, geändert werden. An Stellen, an denen ich früher die Hände vom Körper weggedrückt habe, ziehe ich sie nun zum Körper heran. Statt immer weiter den Unterkörper zu rotieren bzw. durch Ausweichen mehr Drehung zu generieren, stoppt die Hüftratation im Aufschwung viel eher und die Schultern und Arme vollenden den Turn - auch wieder anders als jemals zuvor. Usw.

(01.01.2019, 17:14)anTon schrieb: ...Hcp Ziel ist 27, dafür einmal im Monat den Pro besuchen und ...

Das hört sich ja auch nach etwas Längerfristigem an. Bist Du mit Deinem Schwung zufrieden und hast vor mit dem Pro die jeweils aktuelle Baustelle zu fixen oder liegt bei Dir, wie bei mir, mehr im Argen, das Du beseitigen möchtest?


RE: Schwungumstellung bei Hobbygolfern - Golfi - 01.01.2019

Ist ein interessantes Thema, welches  man meiner Meinung nach nicht verallgemeinern kann, da hier verschiedene Faktoren eine Rolle spielen. Ganz entscheidend ist das Alter, ich selbst bin schon im höheren Alter, Bogeygolfer und sehe nicht viel Sinn in einer kompletten Schwungumstellung. Habe mir auch schon Gedanken darüber gemacht und bin für mich zu dem  Ergebnis gekommen: Mir ist die Zeit, das Geld für einen Pro, einfach zu schade, da solch eine Umstellung nicht von heute auf morgen geht, mir läuft einfach gesagt die Zeit davon, leider. Was aber nicht heißen soll, dass ich für kleine Veränderungen nicht empfänglich bin. Versuche Kleinigkeiten zu ändern, Step by Step. Ganzheitsmethode funktioniert in meinem Alter nicht mehr, habe mir auch viel selbst angeeignet und es ist schwer eingefahrene Abläufe zu ändern, sieht natürlich anders aus, wenn man noch in jüngeren Golferjahren ist.


RE: Schwungumstellung bei Hobbygolfern - anTon - 01.01.2019

(01.01.2019, 17:58)Golfi schrieb: Mir ist die Zeit, das Geld für einen Pro, einfach zu schade, d

Einspruch Smile ein guter Pro geht auf dich und deine Wünsche ein und versucht dir mit machbaren Korrekturen zu einem besseren Spiel zu verhelfen. Aus mir macht auch keiner mehr einen eleganten Golfer mit Bilderbuchschwung aber ein paar kleine (dumme) Marotten hat mir mein Pro aufgezeigt und teilweise erfolgreich beim Abstellen dieser Marotten geholfen.

(01.01.2019, 17:08)HansDampf schrieb:
(01.01.2019, 17:14)anTon schrieb: ...Hcp Ziel ist 27, dafür einmal im Monat den Pro besuchen und ...

Das hört sich ja auch nach etwas Längerfristigem an. Bist Du mit Deinem Schwung zufrieden und hast vor mit dem Pro die jeweils aktuelle Baustelle zu fixen oder liegt bei Dir, wie bei mir, mehr im Argen, das Du beseitigen möchtest?

ich hoffe daß das im Sommer erreicht wird, ich komme grad gut zurecht. Eine Schwungumstellung ist nicht geplant, nur Korrekturen. In den letzten Monaten habe ichs geschafft meine Fairway- und Greenqote zu erhöhen, ich muss nahezu keine Bälle mehr suchen *grins* . Die Länge fehlt noch und die Konstanz im Spiel mit den Eisen. Dann sind die 20er kein Thema mehr.


RE: Schwungumstellung bei Hobbygolfern - HansDampf - 01.01.2019

Das Argument, dass einem die Zeit davon läuft kann ich nachvollziehen. Die letzten Jahre habe ich lieber gespielt als zu trainieren, teilweise auch deshalb, weil ich weniger Zeit hatte und dann eben lieber spielen gegangen bin.
Langfristig erhoffe ich mir allerdings einen größeren Spielspaß durch einen stabileren Schwung, der mir nicht in schöner Regelmäßigkeit um die Ohren fliegt.


RE: Schwungumstellung bei Hobbygolfern - tgemmer - 01.01.2019

@Golfi
> Ganz entscheidend ist das Alter, ich selbst bin schon im höheren Alter, Bogeygolfer und sehe nicht viel Sinn in
> einer kompletten Schwungumstellung. Habe mir auch schon Gedanken darüber gemacht und bin für mich zu
> dem  Ergebnis gekommen: Mir ist die Zeit, das Geld für einen Pro, einfach zu schade, da solch eine Umstellung
> nicht von heute auf morgen geht, mir läuft einfach gesagt die Zeit davon, leider.

Den ersten Teil sehe ich für mich ähnlich.  Mit >50 noch einmal 1-2 Jahre einzuplanen,  um meinen Schwung von Anfang neu zu lernen, erschiene mir für mich, insbesondere unter Berücksichtigung meiner golferischen Ambitionen,  verschwendete Zeit.  Dafür spiele ich zu gerne.

Allerdings nehme ich doch regelmäßig die Unterstützung eines Trainers in Anspruch, um meine groben Fehler etwas zu verringern. Aber halt nur Korrekturen, die ich mit begrenzten motorischen Fähigkeiten und begrenztem Zeitaufwand umsetzen kann.

Mit HansDampf war ich schon mal spielen. Sein Startpunkt, von dem aus er seinen Schwung verbessern möchte, wage ich nicht einmal als Endziel zu haben. Smile


RE: Schwungumstellung bei Hobbygolfern - Golfi - 01.01.2019

@HansDampf
@tgemmer

Ich bin zwar kein Hellseher, aber aus Euren Post`s, kann ich herauslesen, Ihr gehört zu den jungen Wilden, was den Vergleich zu mir angeht.

Mit +/- 50 würde ich auch noch meinen Schwung umstellen und zwar mit Hilfe eines Pro, in dem Alter habe ich noch Tennis in der Herrenmannschaft gespielt. 

Ich will Spaß haben, lieber verbringe ich die Zeit auf den Bahnen wie auf der DR, sollte ich dennoch etwas mehr Zeit haben, wartet noch Loch 19 auf mich.

Ein ganz wichtiger Aspekt, was ich mich auch oft frage, kann man die körperlichen Fähigkeiten, die einfach im Alter nachlassen, durch bessere Technik ausgleichen?
Wenn Hüftdrehung, wenn die SKG nicht mehr so hoch ist, muss ich das akzeptieren und das Beste daraus machen. Mein HCP spiele ich nicht weil ich ein Weitenjäger bin, nein meine Stärken liegen um und auf dem Grün, wenn man überhaupt von Stärken sprechen kann  Tongue

Wie bereits gesagt, ändere ich auch Kleinigkeiten, aber eine Umstellung funktioniert bei mir nicht mehr, auch weil ich einfach Erfolgserlebnisse haben will und nicht mehr den langen Weg eines neuen Schwunges zu erlernen, gehen will...... Smile


RE: Schwungumstellung bei Hobbygolfern - Szymmi - 01.01.2019

Ich denke, das Thema hängt stark mit dem motorischen Talent des jeweiligen Schülers zusammen, erst in zweiter Linie ist es eine Frage des Alters. Ich für meinen Teil arbeite seit 3 oder 4 Jahren an einem anderen Schwung. Inzwischen sehe ich schon größere Fortschritte, die sich auch in den Ergebnissen niederschlagen. Da ich viel spiele müssen die einzelnen Puzzlestücke natürlich auch auf dem Platz funktionieren, was wahrscheinlich die Umstellungszeit eher in die Länge zieht. Um mich für ein Jahr komplett auf die Range zu verziehen fehlt mir die Geduld.


RE: Schwungumstellung bei Hobbygolfern - Toddy - 01.01.2019

Schwungumstellung hört sich immer so extrem an. Ich denke Korrektur ist das bessere Wort, denn eine komplette Umstellung wird für einen Amateur kaum in Frage kommen. Wozu auch? Ab einem gewissen Alter schon mal schwer zu erreichen.

Meine Korrekturen haben mich zu einem sicheren Eisen Spiel gebracht comma wo auch bei Eisen 7 und 8 schon vermehrt Draws kommen, was ich mit Wedges recht häufig erreich.
Bleiben die langen Schläger Hybrid Holz 3 und Driver.
Aufgrund der Länge der Schläger kommt zwar nicht mehr zum Slice, aber es erscheint ein mega fade.
Daran zu arbeiten ist meine Aufgabe.
Es sind Korrekturen, aber keine Umstellung.

(01.01.2019, 19:02)HansDampf schrieb: Das Argument, dass einem die Zeit davon läuft kann ich nachvollziehen. Die letzten Jahre habe ich lieber gespielt als zu trainieren, teilweise auch deshalb, weil ich weniger Zeit hatte und dann eben lieber spielen gegangen bin.
Langfristig erhoffe ich mir allerdings einen größeren Spielspaß durch einen stabileren Schwung, der mir nicht in schöner Regelmäßigkeit um die Ohren fliegt.

Bei mir genau andersherum. In den letzten Jahren habe ich alleine trainiert. Leider ohne Pro , wie ich heut sagen muss, wenn ich sehe, wie schnell ein Trainer die Fehler sieht und dann Änderungen macht.
Das umsetzen klappt bei mir recht gut und trotzdem läuft mir die Zeit davon.