Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Mizuno JXP 825
#1
Leute Leute ich hatte heute eine Kunden da mit Mizuno JXP 825, Schäfte Graphite Flex R.

Ehrlich wie kann man sowas nur verkaufen
Flex R ist gerade mal mit den üblichen Buchstaben ausgedrück Flex A
Standard Länge SW D3-4
CPM Werte
 E 5    E6    E7    E8     E9     PW
272   277   272  277  282   282

LG
Eponer
Antworten
[-] The following 1 user Likes Eponer's post:
HansDampf
#2
ich hab ja herzlich wenig Ahnung von Schlägertechnik Smile Also sind die Schäfte sehr "weich" in der Biegung, gilt das dann auch für die Torsion ?

Anton
anTon-art Fotografie - Frauen als Blumen auf der Wiese des Lebens.
Antworten
#3
Hallo Anton,
Grundsätzlich sollte das was daraufstellt was man dann ja auswählt und haben möchte drin sein.
Wenn R Flex draufsteht sollte es auch so sein, die Hersteller messen mit der gleichen Methode also in cpm.
Wir wissen ja aus vielen Kommentaren das das oft so nicht ist oder jeder etwas anderes darunter versteht.
Aber wenn R Flex daraufstellt aber A Flex in Richtung L Flex gemessen wird ist das eigentlich nicht ok.
Die Flex Abstufungen im Satz sind für einen gleichmäßigen Rythmus im Schwung eigentlich sehr wichtig, bedeutet die Abstufungen sollten halbwegs gleich sein also in das E5 z.B. der Schläger mit der niedrigeren Flexstufe hier dann 272 cpm alle weiteren cpm sollten bis zum PW immer um 4-5 cpm zunehmen also härter werden, bedingt auch das ja jeder Schläger bis zum PW immer um 0,5 inch kürzer wird. Klar ist bei solchen Unterschieden alle anderen Daten wie Torosion usw. sind dann auch unterschiedlich.
Wenn man jetzt als Beispiel, ist besser zu verstehen, das E9 und das PW nimmt ist der Flex gleich der Kopf aber schwerer was immer auch mehr Belastung auf den Schaft ist wie wenn er etwas härter wäre.
Ob nun das Schwungewicht in D3/4 gut ist ist relativ aber eigentlich hinsichtlich des niedrigen Flexes und da die Schläger sogar etwas kürzer als Standard sind ca. 0,25 inch deutlich schwieriger zu beschleunigen.
Normal sind Werte von C9-D1 für Männer sinnvoll.
Lg
Eponer
Antworten
#4
Mir ist die Kombination Mizuno und deren ältere Graphitschäfte schon mehrfach bei Griffwechseln aufgefallen, dann nutze ich auch immer die Gelegenheit und messe die Schläger durch. Mizuno baut, wie ich meine, tolle Köpfe, aber zumindest die älteren Graphitschäfte sind dafür nicht optimal, um es mal vorsichtig auszudrücken. Die JPX800 und JPX825 habe ich selbst gespielt (allerdings mit Stahlschaft) und bieten m.E. ein gutes Preis/Leistungsverhältnis. Bei den Hölzern, die man früher eigentlich nicht empfehlen konnte, haben sie inzwischen dazugelernt, verbauen bessere Schäfte und platzieren sich auf einmal im Spitzenfeld der OEM-Tests.
LG
Hans
Antworten
[-] The following 1 user Likes Szymmi's post:
Toddy
#5
Hallo zusammen, kann man den CPM-Wert auch mit Kopf und Griff messen, oder geht das nur am nackten Schaft?
Gruß und schönen Sonntag
Michael
Antworten
#6
Nützt nur mit Kopf sonst gibt es keinen CPM Wert der Sinn macht.
Ohne Griff ist genauer, aber wenn mit werden 7 cpm zum Anzeigewert dazu gerechnet.
Mann kann natürlich jeden Satz durchmessen die Abstufungen im Satz sollten immer mit und ohne Griff gleich sein.
Aber Achtung wenn jemand für OEM Schläger zum vermessen Geldhaben möchte kann man sich das Sparen von ca. 300 Sätzen hat noch nie einer gestimmt, allerdings auch gebaute Schläger stimmen nicht wenn sie nicht im Frequenz Matching gebaut wurden, was fast keiner außer HansDampf und Eponer grundsätzlich ohne Mehrkosten macht.
Sorry aber so ist es, auch lässt sich ein OEM Satz oder sonst wie gefittete oder gebaute Satz ohne dieses Merkmal Frequenz Matching, nachträglich verbessern.
Deshalb sollte man immer beim Fitter/Schlägerbau hinterfragen wie grundsätzlich gearbeitet wird.
Lg
Eponer
Antworten
[-] The following 2 users Like Eponer's post:
HansDampf, The Shepherd


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste